Border Collie Zucht im Club für Britische Hütehunde (VDH/ FCI)

Border Collie Infos

Mein langer Weg zum Border Collie....

Die Rasse Border Collie hat mich schon immer fasziniert. Es war 1990. Damals konnte ich zur Recherche noch nicht so einfach das Internet nutzen; also besuchte ich Ausstellungen, sprach mit Besitzern und Züchtern und habe viel gelesen. Nach meinem Abitur traute ich mir einen Border nicht zu. Ich hatte nicht so viel Hundeerfahrung und meine Ausbildung lag vor mir. Also wurde mein erster eigener Hund ein Langhaar Collie. Mit den Collies kam die Begeisterung für Ausstellungen und den Hundesport. Mein nächster Hund sollte dann endlich ein Border Collie werden. In England besuchte ich mit Anfang 1992 einige damals bekannte Züchter und lies mich auf die Liste einer Züchterin setzten, die damals mit neuseeländischen Linien züchtete. Diese Hunde begeisterten mich!

Eine Hündin blieb leer, die Monate gingen ins Land und ich bekam meinen Studienplatz in Biologie. Genau dann kam der Anruf aus England. Die Hündin wäre tragend, bald seien Welpen zu erwarten.

Aber war das ein guter Zeitpunkt? Bei einer arbeitsintensiven Rasse? Mit Studienbeginn und wohnen in der Stadt? Ich überlegte hin und her, sagte dann aber doch die Hündin ab. Es war mir einfach zu unsicher ob ich den Ansprüchen eines Border Collies gerecht werden konnte. So blieb ich bei den Collies.

Wieder verging die Zeit, die Wohnsituation änderte sich und der Wunsch nach Zucht kam auf. Meine erster Wurf unter dem Zwingernamen "Of Dunmore Park" fiel 1999. Nach ein paar Jahren waren wir in einer Sackgasse gelandet. Das Wesen der Collies war mir zu sensibel, zu wenig alltagstauglich. Mein schöner Rüde wurde mit HD C ausgewertet und die Hündinnen hatten Fruchtbarkeitsstörungen. Das hatte ich mir anders vorgestellt. Ich entschied mich nach einer anderen Rasse Ausschau zu halten. Zum damaligen Zeitpunkt kamen für mich verschiedene Hütehundrassen in Frage: Belgische, Holländische Schäferhunde, Australian Shepherds und Border Collies. Zu dem Zeitpunkt ffielen mir in meinem Umfeld vermehrt ängstliche und aggressive Border auf. So einen Hund wollte ich auf gar keinen Fall! Also wurde es eine Australian Shepherd Hündin, Chitana von den sieben Tälern.

Viele Jahre waren wir mit den Aussies sehr glücklich und sicher wird es irgendwann auch wieder einen Aussie in unserem Haushalt geben. Australian Shepherds sind tolle Hunde!

 Kanèa, unsere Border Collie Hündin kam dann mehr oder weniger überraschend zu mir. Sie lief mir sozusagen über den Weg, kam, sah und siegte....

Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich mir zu viele Gedanken gemacht habe. Ich hätte sicher zu jeder Zeit einen Border Collie nehmen können, weil ich einfach die Begeisterung für die Rasse hatte und gewillt war dazuzulernen. Meine Bedenken waren zwar nachvollziehbar aber übertrieben.

Aktive Hunde, die schnell lernen, fordern einen sicher, sie sind keine "nebenbei"-Hunde. Gerade die ersten zwei Jahre muss viel Zeit in eine gute Aufzucht investiert werden. Regelmäßige Besuche in der Hundeschule oder im Hundeverein sind sinnvoll.

Wer aber den Border Collie oder Australian Shepherd als Hobby betrachtet, dem man im Alltag genügend Zeit einräumen muss, der wird mit so einem Hund sicher glücklich werden können.

Natürlich sollte man immer die Lebenssituation im Blick haben und überlegen, ob genügend Zeit vorhanden ist. Wer z.B. im Alltag mit kleinen Kindern ohnehin schon an der Überforderungsgrenze ist, sollte sich zu einem späteren Zeitpunkt einen Hund anschaffen. Wer täglich 8 Stunden außer Haus arbeitet sollte schauen, ob es nicht im Umfeld einen "Leihund" gibt, der gerne mal eine Runde spazieren geht oder am Wochenende zu Besuch kommt. Kann der Hund mit in den Urlaub kommen? Gibt es evtl. Betreuungsmöglichkeiten für den Hund in der Familie, wenn man mal ohne Hund unterwegs sein muss oder krank wird?

Ein Hund kann schon ein paar Stunden am Tag allein sein, wenn er es gelernt hat und schon etwas älter ist. Regelmäßig sollte ein Hund aber nicht mehrere Stunden (mehr als 5 oder sechs Stunden) täglich allein sein müssen.

Unterschiede Australian Shepherd/ Border Collie

Was sind die Unterschiede der beiden Rassen, die auf den ersten Blick ähnlich zu sein scheinen?

Natürlich sind es beides Hütehunde, sie wurden aber für unterschiedliche Aufgaben gezüchtet. Border Collies sind auf das Hüten von Schafen spezialisiert und haben einen ganz eigenen Hütestil: Sie ducken sich ab und hüten "mit dem Auge", sie Fixieren die Schafe.

Ganz rechts im Bild Australian Shepherd Hündin Ylvi, links daneben Border Collie Kanèa.

Aussies sind überwiegend für das Rinder hüten und treiben genutzt worden und hüten anders. Sicher ist nicht jeder Hund einer Rasse gleich, meine Erfahrungen müssen nicht auf jeden Border oder Aussie zutreffen. Ich denke allerdings doch, dass Border Collies etwas sensibler sind als Aussies, die häufig etwas selbstbewusster auftreten, "rüpeliger" spielen und deshalb nicht von allen Hunden gemocht werden. Besonders empfindlich darf man als Aussie Spielpartner nicht sein, da geht es schon zur Sache "Bodycheck" inbegriffen....deshalb sind Labradore und ähnlich robuste Rassen gern genommen...Nur meistens sind die viel langsamer....

Für mich macht den Hauptunterschied die Wachsamkeit des Aussies aus. Aussies sind auch Wachhunde und sehr territorial. Alles was sich am/ auf dem Grundstück bewegt wird gemeldet. Die Bellfreudigkeit der Aussies muss man schon gut im Blick behalten, sie bellen sonst viel und gerne...

Rein optisch ist der Aussie etwas größer und schwerer als der Border Collie. und hat einen kräftigeren Körperbau. Meistens sind die Border Collies dadurch etwas schneller und deshalb auch gerne bei Sportarten wie Agility im Einsatz. Unten im Foto sieht man gut die unterschiedlichen Größen der 16 kg leichten Kanèa und rechts daneben Ylvi (Australian Shepherd) mit schlanken 20 kg.

Grundsätzlich sind beide Rassen sportlich und sehr vielseitig einsetzbar. Beide Rassen möchten auch mit dem Kopf arbeiten und benötigen ausreichend Beschäftigung.

Im Rassestandard sieht man einige Unterschiede im Körperbau. Hier geht es zum Rassestandard des Border Collie:

https://www.vdh.de/welpen/mein-welpe/border-collie (Quelle: VDH)

Hier zum Australian Shepherd:

https://www.vdh.de/welpen/mein-welpe/australian-shepherd (Quelle: VDH)